Markt Steinwiesen Markt Steinwiesen
Frühling am Baierswehr
Museumsbahn Steinwiesen
Die Ködeltalsperre im Sommer
Blütenpracht in der Bahnhofstraße
Steinwiesen vom Rollenberg
Fränkische Schlehen

Radball beim RVC Steinwiesen

28.05.2018 Steinwiesen in der 2. Bundesliga weiterhin auf dem vierten Platz.

Unser Bild zeigt eine Spielszene gegen den KSC Leipzig, wo Markus Michel (rechts) einen Angriff startet. Hinten sein Mitspieler Sebastian Rehmet. Foto: Hans Franz
Mit je wzei Siegen und zwei Niederlagen schlossen die Steinwiesener Radballer den jüngsten Spieltag in der 2. Bundesliga ab

Die Radballer Markus Michel und Sebastian Rehmet vom Radsportverein Concordia (RVC) Steinwiesen mussten am vierten Spieltag in der 2. Bundesliga Nord in heimischer Halle zwar zwei Niederlagen hinnehmen, kamen andererseits aber auch zu zwei Siegen. Mit diesen sechs Punkten verteidigten sie den für ihre Verhältnisse ausgezeichneten vierten Tabellenplatz. Nur einen Zähler mehr hat der Rangdritte und nur zwei Punkte mehr der Zweite auf seinem Konto.

Die Spiele:
RVC Steinwiesen – KSC Leipzig 1:9
Der einzige Heimspieltag der Serie begann mit einem Paukenschlag. Gegen den Spitzenreiter aus der sächsischen Metropole setzte es eine deftige Abfuhr. Michel und Rehmet begannen die Partie recht nervös, was einen baldigen Rückstand zur Folge hatte. Leipzig verhinderte gekonnt, dass Steinwiesen ins Spiel kam und nutzte die sich bietenden Chancen konsequent aus.

RVC Steinwiesen – SG Lückersdorf 6:1
Wesentlich besser lief es in der zweiten Tagespartie gegen einen weiteren sächsischen Kontrahenten. Die beiden Frankenwälder verstanden es, die Auftaktpleite recht gut wegzustecken. Aus einer stabilen Abwehr heraus wurden gute Angriffe gestartet, sodass eine beruhigende 2:0-Halbzeitführung zu Buche stand. Nach dem Seitenwechsel wurde der Vorsprung ausgebaut, sodass ein klarer Sieg eingefahren wurde.

RVC Steinwiesen – RVG Berlin 7:3
Auch gegen das Team aus der Hauptstadt gelang ein guter Auftakt, sodass es zu einer frühen 2:0-Führung kam. Mit diesem Vorsprung im Rücken wurde Berlin immer wieder in Bedrängnis gebracht. Auch wenn drei Treffer geschluckt werden mussten, so tat dies keinen Abbruch, denn schließlich landete der Ball gleich sieben Mal im gegnerischen Gehäuse.

RVC Steinwiesen – RSV Großkoschen 2:6
Auch wenn es das Endergebnis nicht vermuten lässt, so wäre zumindest ein Punktgewinn drin gewesen und aufgrund der ständigen Bemühungen auch der verdiente Lohn gewesen. Die letztlich deutliche Niederlage kam erst in den Schlussminuten zustande, als bei Michel und Rehmet die Kräfte und Kondition nachließen.

Der nächste Spieltag findet am 9. Juni im sächsischen Marienberg statt. Gegner des RVC Steinwiesen sind dann Niederlauterstein, Sangerhausen, Mücheln und Reideburg.

Bezirksliga Oberfranken
Einen enttäuschenden Saisonabschluss verzeichneten die Concorden in der oberfränkischen Bezirksliga. Beim letzten Spieltag in Burgkunstadt kamen Dominik Beiergrößlein und Roland Schneider (RVC Steinwiesen IV) nur zu drei Punkten (5:0 gegen TSV Hof). Niederlagen setzte es gegen Burgkunstadt IV (4:5), Burgkunstadt V (1:8) und Eisenbühl lII (2:7). Gar nur einen Zähler schafften Tobias Kuhnlein und Jonas Rebhan mit dem 2:2 gegen Burgkunstadt V. Nichts zu erben gab es gegen Burgkunstadt IV (1:5) und Eisenbühl II (1:7). Dass diese fünfte Steinwiesener Mannschaft am Ende nur den achten Tabellenplatz belegte, lag unter anderem daran, weil der erfahrene, ehemalige Bayernligaspieler Georg Porzel mehrmals nicht zur Verfügung stand.

Kategorien: Sport, Vereine